Der Epson Media Installer - Walzenabstand versus Papierstärke


In der Ausgabe 3 / 2021 des Fine Art Printers beschreibt der Herausgeber Herrmann Will sehr anschaulich den Epson Media Installer für seine Leser. Für die Drucker Epson SC-P700 und Epson SC-P900 ist dieser Media-Installer neu eingeführt worden. Ziel ist es eigentlich eine Vereinfachung des Farbmanagements herbeizuführen. In diesem Beitrag möchten wir etwas Hintergrundwissen beisteuern. Oft dürfte auch Halbwissen im Netz kursieren. Auch viele versierte Spezialisten haben die Bedeutung des Epson media Installers noch nicht verinnerlicht. Dies hängt auch etwas mit den Schwerigkeiten rund die Verfügbarkeit der Drucker P700 und P900 selbst ab (Stand 18.5.2021).
Update 20.5.21: Bei Photolux ist jetzt der Epson SC-P700 und der SC-P900 im Online Shop verfügbar.

Achtung: Diese Ausarbeitung befindet sich noch im Draft-Mode Stand  16.6.2021

Falls Sie zusätzliche Hilfe benötigen können Sie uns mit diesem Link gerne ein E-Mail schreiben



A. Ausgangslage: Neue Druckermodelle Epson P700 und Epson P900 / der Epson Media Installer und seine Auswirkungen


Mit den neuen Druckermodellen P700 und P900 von Epson sind von Epson Erweiterungen hinzu gekommen. Diese zusätzlichen Funktionen bzw. Programme sind für den FineArt Bereich ein wichtiger Bestandteil des Druckprozesses. Wer schon einen Epson Drucker sein Eigen nennen konnte, wird sich daher erst einmal mit seinem angestammten Wissen nicht zu helfen wissen. Man muss also dazu lernen, um die alte Qualität wieder erzeugen zu können. Jetzt spreche ich erst mal nur von den Veränderungen, welche die Bedienung und das Papierhandling betreffen. Da sich Epson bei der Beschreibung ja grundsätzlich auf sein hauseigenes Fotopapier bezieht, wird man in den Handbüchern zwar die Hinweise finden, aber keine Anleitung, wie man mit Fremdpapieren umgehen muss. Dieser Umstand führt auch immer wieder zu Irritationen, wenn es um die Abgrenzung Druckerfehler oder falsche Anwendung geht. Dies wiederum ist grenzwertig und führt gerade bei Neuauslieferungen oft zu Ärger und Verdruss. Mehr bei Besitzern, welche schon einen Epson Drucker besessen haben. Die Neukunden kommen nicht in die Verlegenheit auf bekanntes Wissen aufsetzen zu wollen.

Die Veränderung der Vorgehensweise bei Epson führt dann natürlich auch bei allen Drittanbietern von Software zu Problemen. Wer nicht rechtzeitig auf die veränderte Situation reagiert und neue Updates anbietet, hat letztendlich mit Problemen zu kämpfen. In Summe kann man sagen, dass diese von Epson verursacht sind. Natürlich ist es rein rechtlich sicher so, dass Softwarehersteller sich nicht einfach darauf verlassen können, dass alles gleich bleibt.

In diesem Beitrag möchten wir Sie auf wesentliche Punkte aufmerksam machen, die beim FineArt Printing mit den Epson Druckern SC-P700 und SC-P900 und Fremdpapieren zu beachten sind.

Funktionen, welche die Druckqualität im Sinne der neuen Parameter Carbon Black und Advanced Overcoating beeinflussen sind damit nicht gemeint. Diese werden aber ebenfalls in Folgeartikeln behandelt. 
 

Grundsätzlich ist es ratsam sich einen Blick zu folgender Thematik zu erlauben:

Was ist zu beachten hinichtlich der Druckertreiber-Papiereinstellung für Epson Drucker

In diesem Beitrag ging es um die Begriffe Walzenabstand, Plattenabstand, Platen Gap, Papierstärke, Papierhöhe und die Wechselwirkungen inkl. der Verwirrungen rund um diese Parameter. Man kann es auch so zusammenfassen: Was Sie schon immer über den Walzenabstand wissen wollten
Mit diesem Wissen ausgestattet können wir uns nun mit dem Epson Media-Installer befassen.


C. Der Epson Media Installer ist eine Pflichtveranstaltung (siehe auch Druckprogramm Mirage).


"Warum muss man sich mit dem Media Installer befassen? Eigentlich will man doch nur drucken."
Herrmann Will vom Fine Art Printer hat das gut ausgedrückt:

Beginn Zitat
"Der Schritt zur Vereinfachung des Farbmanagements ist seit mehr als zehn Jahren überfällig. Letztlich wollen Fotografen nur Ihre Bilder hochwertig drucken und keine Spezialisten für Farbmanagement werden. Dass eine solche Vereinfachung den Papier- und Tintenverbrauch stimuliert, ist unzweifelhaft. Bei aller Euphorie allerdings ist es wichtig, dass die Anwender nach wie vor mitdenken." Ende Zitat

Nachsatz Photolux:
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel....Die Verwirrung rund um den Epson Media Installer halten wir für überflüssig bis sehr lästig. Dennoch sind wir in einer evolutionären Spirale, die Fahrt aufgenommen hat. Es wäre auch schlecht, wenn es keine Weiterentwicklung geben würde. Und ich kann Ihnen versichern, wir stehen am Anfang. Die Themen rund um KI  (Künstliche Intelligenz) halten Einzug in den Workflow des Fotografen. Wir laden Sie daher ein, diesen spannenden Weg mit uns zu gehen. Den Einstieg erhalten Sie über die #FinaleKomposition  
 

C.1 Warum braucht man den Epson Media Installer überhaupt?


Der Media Installer ist keine neue Erfindung. Diesen gibt es in einer anderen Form schon viele Jahre beim Canon PRO-1000 Drucker auch. Der Epson Media Installer ist auch bei Epson nicht neu. Bei den großen LFP Druckern (Rollendrucker) gibt es den Media Installer schon länger, da auf den Rollendruckern viel mehr Medien zum Einsatz kommen und spezielle Epson Medien über den Installer (nach-)ladbar sind. Grundsätzlich wird es einfacher Medien zu definieren und diese Information anderen zur Verfügung zu stellen. Das können jetzt alle Fremdpapierhersteller oder Anbieter nutzen. Das Schlüsselwort dazu heisst "EMY"-Datei. Damit lassen sich komplette Einstellungen für das Druckerpapier sehr leicht weiter geben. Natürlich kann man selbst auch eigene Medien definieren.
 

C.2 Wozu dient der Epson Media Installer?


Mit dem Media-Installers kann man eigene (nicht EPSON ) Medien installieren / definieren. Damit unterscheidet sich dieser Prozessschritt grundlegend von allen vorherigen Epson Druckern (P600, P800, 4900, 3800,3880, etc.) Hier hatte man die Parameter im Treiber geändert. Das war sehr mühsam und man musste immer daran denken. Das war auch ein entscheidender Grund für andere Drucksoftwareanbieter wie Mirage,

Wer also Fremdmedien einsetzen will (nd das sind sicher sehr viele Leser), findet jetzt zwei Möglichkeiten / Funktionen vor.

1. Eigene Installation durch Anlegen eines neues Basispapieres
2. Importieren von Hersteller-EMY Dateien (legt auch ein neues Basispapier an) 
 

C.2.1 Anlegen eines neues Basispapieres im Epson Media Installer





 

C.2.2. Importieren von Hersteller-EMY Dateien


Viele Hersteller stellen bereits EMY-Dateien zur Verfügung. Eine EMY-Datei stellt die einfachste Möglichkeit dar, ein Fremdpapier aufzunehmen. Die EMY Datei enthält auch bereits das ICC-Profil. Der Papieranbieter definiert in der EMY Datei auch das Basispapier. Dieses wird dann im Druckertreiber angezeigt.

Muß man noch etwas beachten, wenn man Fremdpapiere einsetzt?

In der Regel nicht, wenn der Anbieter der EMY-Datei alles richtig gemacht hat. Und genau da fängt das Problem an. Wir nehmen zur Demonstration als Beispiel das Papier Photo Rag von Hahnemühle. Sie gehen auf die Homepage von Hahnemühle und suchen z.B. für den Drucker Epson SC-P900 das ICC-Profil von Hahnemühle. Da Sie es sich einfach machen wollen, holen Sie sich die EMY-Datei. Dazu gibt es dann auch noch eine begleitende Dokumentation in mehreren Sprachen. Wir beziehen uns auf die deutsche Dokumention.
 

C.3 Welche Informationen bietet der Media Installer noch?

Für die Auswahl der richtigen Basispapiere ist es hilfreich, wenn man die Grundeinstellungen kennt.



Die Liste der möglichen Papierhersteller, die im Media Installer aufgelistet werden, ist lang und stammt offensichtlich aus dem LFP Bereich. Papiere / Medien gibt es jedoch nicht. Diese werden aller Voraussicht nach auch nicht kommen. Es war wohl ein Versehen, dass die Liste angezeigt wird.



Wir haben diese für Sie ermitteln und in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Sie finden alle Basiseinstellungen zum Walzenabstand, Platen Gap und Papierstärke.

 

D. Praxis / Anwendung des Epson Media Installers


D.1 Handhabung Epson Media Installer


Der Mediainstaller ist eine Zusatzsoftware von Epson. Sie finden diese Software Auf Mac-Systemen unter Programme-Ordner/Ordner Epson-Software. Dort starten wir in "Epson Utilities“ den Media-Installer mit einem Doppelklick.


D.2 Beispiel Photolux studioSilver

 

D.3 Beispiel A2+Format



Was ist zu beachten?


E. Was ist sonst noch zu beachten?


Dies ist ein heikles Thema. Das unrechtmäßige Kopieren bzw. die Weitergabe von ICC Profilen ist nicht erlaubt. Jedes ICC-Profil unterliegt rechtlichen Bestimmungen. Jeder, der eine Software erwirbt für die Erstellung von ICC-Profilen hat in den AGBs, Lizennzbedingungen akzeptiert, dass er es nur für den eigenen Bedarf tut. Egel ob Firma oder Privatperson. Firmen, welche anbieten, ICC Profile zu erstellen, benötigen eine Dienstleistungslizenz. Diese kostet allerdings erheblich mehr. Wenn Sie sich ein Profile erstellen lassen, sollten Sie nachfragen, ob der Dienstleister eine solche Lizenz besitzt.    

Und weil Epson bereits die Erfahrtung aus den USA hat, wurde eine Warnung eingebaut. 
 

F. Der Epson Media Installer und das Druckprogramm Mirage von DINAX


Mirage von Dinax ist eine Software, welche den Druckprozess erheblich erleichtert. Es werden die Drucker von Canon aber eben auch von Epson unterstützt. Was die Software in der Vergangenheit ausgezeichnet hat, ist die direkte Anbindung an die Drucker. Die Software ist unabhängig vom Druckertreiber. Der Druckertreiber war in der Vergangenheit immer das Problemkind und dürfte es auch in der Zukunft sein. Der Gleichklang zwischen der Betriebssystemaktualität und letztendlich dem Color Management waren eine der vielen Gründe führ die Entwicklung von Software dieser Art.
Die direkte Anbindung an die Drucker wird gewährleistet durch ein sogenanntes SDK (Software Development Kit) dass Epson den Softwarefirmen zur Verfügung stellt. Im Grunde ist es eine Schnittstelle, die den Funktionsumfang des Treibers abbildet. Manchmal aber eben auch etwas mehr. So war es dann möglich, z.B. die Länge des Druckerformates zu erhöhen, was im Originaltreiber nicht möglich war. Damit konnte man also mit Mirage mehr als der Drucker eigentlich im Datenblatt zeigte.

Leider kam es jetzt beim Epson P700 und Epson P900 kurzfristig zum umgekehrten Effekt. Epson hat einfach Parameter weggelassen. Einfach vergessen, wissentlich oder absichtlich? Darüber kann man sehr wohl spekulieren. Es kostet einfach Geld, wenn Epson die Treiberparameter in der Schnittstelle abbildet. Wir verzichten aber darauf zu spekulieren, da es an der Situation nichts ändert.

Was ist passiert? Durch den Epson Media Installer hat Epson aus unserer Sicht eine strikte Trennung zwischen Epson Medien und Fremdpapieren vollzogen. Die Epson Medien (diese nennen wir jetzt mal Basispapiere) sind fix definiert was die Druckkopfhöhe und den Walzenabstand betrifft.
Diese beiden Parameter können im Originaltreiber geändert werden.

In Mirage war dies bis zur Version 4.4.8 nicht möglich. Erst nachträglich hat Epson vermutlich den Parameter Walzenabstand freigegeben, der jetzt auch im Mirage anwendbar ist. Leider reicht der Walzenabstand nicht aus, um alle Papiere reibungslos betreiben zu können. Wir sind der Meinung, dass man die Möglichkeit haben muss, auch die Papierstärke und den Parameter Formatüberprüfung einzustellen. Dann hätte man wieder die heile Welt und kann mit dem Epson Media Installer gleichziehen.